Pressematerial zu
»Und Sie erschuf die Welt. Wie Schöpfungsmythen
unser Leben prägen«

Vera Zingsem

Und Sie erschuf die Welt

Wie Schöpfungsmythen unser Leben prägen

320 Seiten, Fadenheftung
ISBN 978-3-9813609-4-3
€ 23,90 inkl. MwSt.
 
 
 
 
>> Rezensionsexemplar anfordern

Downloads

>> Pressemitteilung
>> Leseprobe
>> Inhaltsverzeichnis
>> Cover (reprofähig)
>> Autorinnenfoto, Abdruck honorarfrei, Copyright-Vermerk: Susanne Broos

Kurzinhalt

Vera Zingsem erforscht seit vielen Jahren Mythen und ist eine der hiesigen Expertinnen auf diesem Gebiet. Für ihr neues Buch »Und Sie erschuf die Welt. Wie Schöpfungsmythen unser Leben prägen« hat sie auf 320 Seiten eine Fülle von Schöpfungsgeschichten weltweit zusammengetragen, Geschichten voller Fantasie, Magie, Kraft und Poesie.

Im Mittelpunkt stehen vor allem Schöpfungsgöttinnen, die gemeinsam mit ihren göttlichen Partnerinnen und Partnern die Welt erschaffen. Und deutlich wird: Wo »Sie« die Welt erschafft, wird Wert auf Kooperation gelegt.

Nicht nur deshalb sind die hier versammelten Mythen, ausgesprochen modern und aufschlussreich. Sie liefern uns darüber hinaus wertvolle Impulse für einen Dialog der Kulturen, weil sie andere, als uns vertraute Antworten auf existenzielle Fragen wie die nach dem Sinn des Lebens oder dem Umgang mit Natur, Tieren und Mitmenschen geben.

Das Buch erweitert ihr früheres Schöpfungsmythenbuch um viele neue Geschichten und Aspekte und nimmt vor allem die Schöpferinnen in den Blick.

Über die Autorin

Vera Zingsem ist Theologin, Mythenforscherin und (Tanz-)Pädagogin. Sie hat bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht – darunter »Göttinnen großer Kulturen« und »Freya, Iduna und Thor-Vom Charme der germanischen Göttermythen« – und lebt als freie Autorin und Dozentin in Tübingen.

Lesungen/Veranstaltungen

27. Dezember, Tübingen: »Lange Nacht der Rauhnächte- und Wintersonnenwendgeschichten«.

Stimmen zum Buch

»Ein sehr interessantes Buch, das zum Nachdenken anregt.«
Dr. Susanne Király (Historikerin)

»Ein wundervolles Buch, die Welt hat auf die darin vorgestellten Erkenntnisse gewartet.«
Heidi Prohl (Redaktion Das Wesentliche)